Verderben


Verderben

* * *

ver|der|ben [fɛɐ̯'dɛrbn̩], verdirbt, verdarb, verdorben:
1.
a) <itr.; ist durch längeres Aufbewahren über die Dauer der Haltbarkeit hinaus schlecht, ungenießbar werden:
das Fleisch, die Wurst verdirbt leicht; das ganze Obst war verdorben; verdorbene Lebensmittel.
Syn.: faulen, umkommen, verfaulen, verkommen.
b) <tr.; hat durch falsche Behandlung o. Ä. unbrauchbar, ungenießbar machen:
das Essen mit zu viel Salz verderben; mit diesem Waschmittel hast du den Pulli verdorben.
2. <+ sich> sich (an einem Körperteil, Organ o. Ä.) einen Schaden, eine Schädigung zuziehen:
du wirst dir noch die Augen verderben; ich habe mir den Magen verdorben; sie hat einen verdorbenen Magen.
3. <tr.; hat (durch ein Verhalten o. Ä.) zunichte machen, zerstören:
jmdm. die Freude an etwas verderben; er hat ihr alles, die gute Laune, den ganzen Abend verdorben; du verdirbst uns mit deinen Reden noch den Appetit.
4. <tr.; hat (geh.) (auf jmdn.) einen schlechten Einfluss ausüben, jmdn. (besonders in moralischer Hinsicht) negativ beeinflussen:
diese Leute haben ihn verdorben; ein verdorbener Geschmack.

* * *

ver|dẹr|ben 〈V. 268
I 〈V. intr.; ist
1. schlecht werden, unbrauchbar od. ungenießbar werden, faulen (Waren, Speisen)
2. 〈fig.; poet.〉 (elend) zugrunde gehen (Person)
● er ist (in der Fremde) verdorben und gestorben 〈poet.; verstärkend〉
II 〈V. tr.; hat
1. etwas \verderben unbrauchbar machen, zerstören, vernichten, missraten, misslingen lassen
2. 〈fig.〉 jmdn. \verderben zugrunde richten, moralisch schlecht beeinflussen
● sich mit Schokolade den Appetit \verderben; solch ein Anblick verdirbt einem ja den Appetit; sich die Augen \verderben sich die Sehkraft schädigen; jmdm. die Freude, den Geschmack, die Lust an etwas \verderben; sie hat den Kuchen, Braten verdorben; sich den Magen \verderben durch ungeeignete od. zu viel Speise eine Magenstörung, Übelkeit hervorrufen; die Preise \verderben durch Unterbieten herunterdrücken; Speisen, Nahrungsmittel \verderben lassen; jmdm. das Spiel \verderben jmdm. die Freude am Spiel nehmen, ihm das S. stören ● es sich mit jmdm. \verderben sich jmds. anhaltenden Unwillen zuziehen, jmds. Gunst verlieren ● verdorben 〈fig.〉 moralisch verkommen; verdorbene Luft verbrauchte, stickige L.; einen verdorbenen Magen haben; das Fleisch, Obst ist verdorben schlecht, ungenießbar; er ist durch und durch verdorben 〈fig.〉
[<mhd. verderben „zunichtewerden, umkommen, sterben; zu Schaden bringen, zugrunde richten, töten“; verwandt mit aengl. deorfan „sich anstrengen; umkommen“, asächs. derftikräftig; böse“]

* * *

ver|dẹr|ben <st. V.> [vermischt aus mhd. verderben (st. V.) = zunichtewerden, umkommen, sterben u. mhd. verderben (sw. V.) = zu Schaden bringen, zugrunde richten, töten]:
1.
a) <ist> (bes. von Lebensmitteln) durch längeres Aufbewahrtwerden schlecht, unbrauchbar werden:
das Fleisch, die Wurst verdirbt leicht, ist verdorben;
ohne ein Konservierungsmittel würde die Hautcreme viel zu schnell v.;
sie lässt viel v. (verbraucht es nicht rechtzeitig);
verdorbene Lebensmittel;
<subst.:> Lebensmittel vor dem Verderben schützen;
b) <hat> (durch falsche Behandlung o. Ä.) unbrauchbar, ungenießbar machen:
den Kuchen, das Essen [mit zu viel Salz] v.;
die Reinigung hat das Kleid verdorben;
Ü die Firma verdirbt mit Billigangeboten die Preise (drückt damit die Verkaufspreise herunter).
2. <hat> (durch ein Verhalten o. Ä.) zunichtemachen, zerstören:
jmdm. die ganze Freude, Lust an etw., die gute Laune, den Appetit, alles v.;
die Nachricht hatte ihnen den ganzen Abend, Tag verdorben.
3. <v. + sich; hat sich einen Schaden, eine Schädigung an etw. zuziehen; etw. schädigen:
du wirst dir noch die Augen v.;
sich den Magen v. (sich eine Magenverstimmung zuziehen);
er hat einen verdorbenen Magen.
4. <hat> (geh.) durch sein schlechtes Vorbild (bes. in sittlich-moralischer Hinsicht) negativ beeinflussen:
die Jugend v.;
der schlechte Umgang hat ihn früh verdorben;
ein ganz verdorbener (sittlich verkommener) Mensch.
5. <ist> (geh. veraltend) zugrunde gehen; umkommen:
hilflos v.
6.
es [sich] mit jmdm. v. (sich jmds. Gunst verscherzen, sich bei jmdm. unbeliebt machen: du verdirbst es dir mit allen; sie will es mit niemandem v.)

* * *

Ver|dẹr|ben, das; -s [mhd. verderben]: 1. das ↑Verderben (1 a): Lebensmittel vor dem V. schützen. 2. (geh.) Unglück, Verhängnis, das über jmdn. kommt: der Alkohol war sein V. (hat ihn zugrunde gerichtet); Und sieh, ob irgendjemand hier V. (Böses) sinnt (H. Mann, Stadt 357); in unserer Zeit kann er (= der Militarismus) nur V. bringen (Fraenkel, Staat 195); ein großes Verderben bringender Orkan; sie sind offenen Auges ins/in ihr V. gerannt; jmdn., sich ins V. stürzen; jmdm. zum V. werden, gereichen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verderben — Verdêrben, verb. irreg. & regul. welches in der erstern Gestalt auf folgende Art abgewandelt wird: ich verderbe, du verdirbst, er verdirbt; Conj. ich verderbe, verderbest, verderbe. Imperf. ich verdarb; Conj. verdürbe. Mittelw. verdorben. Imper.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • verderben — »schlecht werden, zugrunde gehen, beschädigen, zugrunde richten«: Das seit mhd. Zeit bezeugte starke intransitive Verb (mhd. verderben »zunichtewerden, umkommen, sterben«), mit dem sich das zugehörige schwache Veranlassungswort (mhd. verderben… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Verderben — »schlecht werden, zugrunde gehen, beschädigen, zugrunde richten«: Das seit mhd. Zeit bezeugte starke intransitive Verb (mhd. verderben »zunichtewerden, umkommen, sterben«), mit dem sich das zugehörige schwache Veranlassungswort (mhd. verderben… …   Das Herkunftswörterbuch

  • verderben — Vst. std. (13. Jh.), mhd. verderben (intransitiv Vst., transitiv Vsw.), mndd. vorderven, afr. forderva, urderva Stammwort. In der älteren Sprache nicht bezeugt und deshalb unklar. Vermutlich zu ae. deorfan arbeiten, sich mühen, zugrunde gehen .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • verderben — 1. ↑depravieren, ↑korrumpieren, 2. ruinieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verderben — 1. ↑Depravation, 2. Ruin …   Das große Fremdwörterbuch

  • verderben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • ruinieren Bsp.: • Du hast die Hose (da) vollkommen ruiniert …   Deutsch Wörterbuch

  • verderben — V. (Mittelstufe) durch zu langes Aufbewahren ungenießbar werden Synonyme: faulen, umkommen, verfaulen, verkommen, gammeln (ugs.), vergammeln (ugs.) Beispiele: Während unserer Abwesenheit ist das Fleisch verdorben. Der Fisch verdirbt schnell …   Extremes Deutsch

  • verderben — zugrunde richten; ruinieren; zu Grunde richten; in Verruf bringen; gammeln (umgangssprachlich); schlecht werden (Lebensmittel); verpatzen (umgangssprachlich); vermasseln (um …   Universal-Lexikon

  • verderben — ver·dẹr·ben; verdirbt, verdarb, hat / ist verdorben; [Vi] (ist) 1 etwas verdirbt etwas wird so schlecht, dass man es nicht mehr essen oder trinken kann: Die Milch verdirbt, wenn sie nicht gekühlt wird; [Vt] (hat) 2 (jemandem) etwas verderben… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.